Unterschiede zwischen Textredaktion, Lektorat, Korrektorat und Textcoaching

Im Bereich des wissenschaftlichen Ghostwriting existieren mannigfaltige Begriffe, welche die Kunden vor Fragen stellen, welche sie zunächst nicht beantworten können. Welche Unterschiede existieren zwischen einer Textredaktion, einem akademischen Lektorat und einem wissenschaftlichen Korrektorat? Welche Rolle spielt in diesem Zusammenhang die Plagiatsprüfung und welche Grenzen sind auch uns als akademisch tätige und wissenschaftlich arbeitende Autoren im Bereich des Ghostwriting gesetzt? Diese Fülle an Informationen soll im Zuge des vorliegenden Artikels genauer definiert und anhand von entsprechenden Beispielen dem interessierten Leser nähergebracht werden, damit unsere Kunden auch das erhalten, was sie wirklich benötigen.


Korrektorat – eine reine Fehlerkorrektur

Wenn die Voraussetzungen erfüllt sind, dass der wissenschaftliche Text bzw. die Master- oder Bachelorarbeit inhaltlich und argumentativ gut aufgebaut ist und stilistischen sowie wissenschaftlichen Vorgaben der Hochschule oder der Universität entspricht, wird ein Korrektorat durchgeführt. Dabei wird der gesamte Fließtext auf Fehler hinsichtlich der Orthografie, der Grammatik, der Interpunktion sowie der Gestaltung des Textdokumentes vorgenommen. Stilistische Eingriffe erfolgen nicht. In der Regel erfolgt ein Korrektorat nach einem Lektorat und spätestens vor der eigentlichen Veröffentlichung, stellt aber in jedem Fall auch eine Grundlage für weitere Veröffentlichungsschritte dar. Ein Korrektorat bzw. die Person, die ein solches durchführt, muss ein gutes Sprachgefühl und Kenntnisse der aktuellen Rechtschreib- und Grammatikregeln haben. Es ist jedoch auch für den Verfasser des Textes wichtig zu wissen, dass die gängigen Textverarbeitungsprogramme zwar automatische Prüfsysteme besitzen, diese jedoch nur bedingt den Textsinn und somit sprachliche und grammatikalische Regeln erfassen können.

Lektorat – eine stilistische und inhaltliche Anpassung

Das Lektorat eines wissenschaftlichen Textes oder von Abschnitten einer akademischen Arbeit ist im Allgemeinen eine Art Textredaktion, weshalb auch die Begriffe der Textredaktion und des Lektorates mitunter häufig verwechselt werden. Ein Lektor aus Ihrem Fachbereich lässt die inhaltliche Substanz des bereits verfassten Schreibens unangetastet – er wird entsprechend keine inhaltlichen Änderungen vornehmen. Er gibt dem Kunden Hinweise bezüglich des Sprachverständnisses und in Ausnahmefällen auch Tipps in Aufbau- sowie Strukturfragen. Ferner eruiert dieser, ob die verschriftlichte Argumentation widersprüchlich bzw. unlogisch erscheint und verbessert sprachlich relevante Wiederholungen. Es erfolgt also eine Adaption des ursprünglichen Textes an die jeweilige Lesergruppe im weitesten Sinne.


Textredaktion – der umfangreiche Check

Wenn die vorliegende wissenschaftliche Arbeit einen ansprechenden inhaltlichen Aufbau aufweist, sich jedoch nicht flüssig lesen lässt oder an einigen Stellen holpert, bietet sich ein Textredaktion an. Dabei wird allgemein die Bachelorarbeit oder Masterarbeit hinsichtlich ihres Stils geprüft und bei Bedarf angepasst. In diesem Zusammenhang finden größere sprachliche oder auch inhaltliche Eingriffe statt. Dies subsumiert auch, dass der akademische Lektor nicht nur ein Fachmann auf seinem Gebiet ist, sondern auch, dass er aufgrund der eventuellen Hinzunahme von signifikanten inhaltlichen Aspekten in einem gewissen Sinne auch als Mitautor fungiert. Falls es nötig erscheint, ergänzt, verschiebt oder streicht er ganze Absätze im Fließtext. Aus diesem Grunde sind die Grenzen zum Textcoaching mitunter fließend. Dies bedeutet also, dass nicht nur die Textart, in diesem Falle akademischer Natur, sondern auch die Zielgruppe (Studenten, Professoren), berücksichtigt wird, wie die Funktion des Textes (wissenschaftliche Abschlussarbeit).


Textcoaching

Eine Textberatung – auch als Textcoaching verstanden – gehört für die Autoren von Excellent Ghostwriters ebenso zum Repertoire. In diesem Sinne geht es grob gesprochen um eine Textoptimierung, welche Vorschläge zur Verbesserung der Orthografie, des Schreibstils und der Textstruktur beinhalten. Ferner helfen wir bei Excellent Ghostwriters auch bei Fragen der Konzeption, Fragestellung und Literaturrecherche der wissenschaftlichen Arbeit weiter. Ein Textcoaching kann in diesem Zusammenhang bereits von Beginn der Auftragsbearbeitung stattfinden (im Sinne der strategischen Konzeption) oder auch als Begleitung während der Verschriftlichung einiger Textpassagen ratsam sein. In jedem Falle wird in unserem Unternehmen darauf geachtet, dass Sie die bestmögliche Betreuung erhalten und mit dem Ergebnis zufrieden sind.

Zusammengefasst bedeutet dies:

Auftrag Aufgaben in Auftrag geben, wenn:
Korrektorat Verbesserung von:
Rechtschreibung, Grammatik, Syntax, Ausdruck, Interpunktion
Text inhaltlich gelungen & roter Faden ersichtlich i.d.R. nach Lektorat durchgeführt
Lektorat Verbesserung von:
Inhalt, Sprache (mitunter auch Grammatik & Orthografie)
Text liest sich nicht flüssigFehlen des roten FadensWissenschaftliche Sprache nicht eingehalten
Textredaktion Erweitertes Lektorat mit stilistischen & argumentativen Verbesserungen Text liest sich nicht flüssigFehlen des roten FadensText inhaltlich gelungen
Textcoaching Textoptimierung im Sinne von Verbesserungsvorschlägen bei Rechtschreibung, Grammatik, Inhalt, Struktur i.d.R. als Begleitung des Kunden mit jeweiligen Feedbackschleifen von Beginn an


Plagiatsprüfung

Unabhängig des Auftrages ist es immer wichtig, eine entsprechende Plagiatsprüfung durchzuführen. In unserem Unternehmen werden alle Texte einer solchen Überprüfung unterzogen, damit sichergestellt werden kann, dass alle Quellen nach den jeweiligen Maßgaben der Universität richtig zitiert wurden und dass die gesamte Literatur angegeben wurde. Auch wenn man sich sicher ist, dass man sorgfältig gearbeitet hat, ist eine Plagiatsprüfung sinnvoll: da sich nicht Tippfehler einschleichen, sondern auch fehlende Interpunktionen den Plagiatswert schnell erhöhen. Bei Excellent Ghostwriters wird mittels entsprechender Software auf Plagiate geprüft. Diese scannt den gesamten Text und markiert anschließend Stellen, welche ein Plagiat hervorgerufen haben. Das Ergebnis zeigt jedoch nicht nur, wie hoch der errechnete Level ist, sondern schlüsselt auch dezidiert auf, wo sich die Fehler eingeschlichen haben. Wenn bereits eine wissenschaftliche Abschlussarbeit verschriftlicht wurde, die ein enorm hohes Plagiatslevel erreicht hat (z. B. bei 40-50 %), so ist in solchen Fällen davon abzuraten, ein Lektorat oder eine Textredaktion durchzuführen, da dies den Aufwand übersteigen würde. Dies bedeutet nicht, dass wir uns als Unternehmen vor Herausforderungen scheuen, sondern soll unterstreichen, dass in weiterer Konsequenz die Erstellung eines neuen Textes sinnvoller erscheinen kann. Unabhängig dessen versuchen wir von Excellent Ghostwriters nach den jeweiligen Ausführungen immer jenes „Produkt“ anzubieten, welches Sie auch wirklich benötigen.